regionnordhessen.de / Wirtschaft / Bildung & Forschung

Bildung & Forschung

Die Universität Kassel ist elementarer Baustein für die Bildungs- und Forschungslandschaft in Nordhessen

Die Universität Kassel, 1971 gegründet, ist die jüngste Universität des Landes Hessen. Derzeit mit etwa 22.800 Studenten, 13 Fachbereichen und einen der höchsten Anteile an ausländischen Studierenden in Deutschland. Die Zahl der Mitarbeiter liegt bei ca. 2.365, darunter 312 Professoren, rund 900 wissenschaftliche Mitarbeiter und rund 1.500 Mitarbeiter im Bereich der technischen und administrativen Arbeit.
Die Universität Kassel bietet einem in Deutschland vorbildlichen Praxisbezug im Studium.
Der professionelle Transfer von Wissen in die Region durch UNIK Transfer mit dem Ziel dauerhafter Kooperationsbeziehungen mit Unternehmen ist dabei ein profilbildendes Merkmal der Universität.
Arbeitsschwerpunkte liegen einerseits im Bereich der interdisziplinären Umweltforschung und -lehre, sowie den technischen Ingenieurwissenschaften. Die wissenschaftlichen Zentren für Umweltsystemforschung, Hochschulforschung  und das Kompetenzzentrum für Klimaschutz und Klimaanpassung sind in ihrer Form einmalig und international wirksam. Die auf dem Gebiet der thermischen Bauphysik und deren Umsetzungs- und Anwendungsforschung tätigen Einrichtungen des Zentrums für Umweltbewusstes Bauen (ZUB) und der benachbarten Repräsentanz des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik (IBP) sind für die Hochschule profilbildend.
Die Universität Kassel war die erste Universität und ist die einzige Universität in Deutschland die in diesem Umfang einen Studiengang im Bereich Nanostrukturwissenschaften anbietet. An der Universität Kassel wird an der Zukunftsvision der Nanotechnologie innerhalb des Center for Interdisciplinary Nanostructure Science and Technology (CINSaT) geforscht.

Nordhessen - eine Region mit positiver Innovationsfähigkeit.

Das Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) betreibt anwendungsorientierte Forschung in Nordhessen. Im Fokus stehen die gesamte Bandbreite der Windenergie und die Integration erneuerbarer Energien in die Versorgungsstrukturen.
Das IdE ist ein Institut für dezentrale Energietechnologien, ausgerichtet auf die Entwicklung von Prototypen und Pilotanlagen. Die zentrale Aufgabe des IdE ist die Weiterentwicklung regenerativer Energiesysteme. Eine wichtige Funktion des IdE ist sowohl die Ergänzung der Innovationskompetenz Nordhessens im Bereich erneuerbarer und dezentraler Energietechnologien & Energieeffizienz, als auch der Bezug zu Nordhessens Stärke der "Elektromobilität".
Eine der wichtigsten Forschungseinrichtungen Nordhessens ist das Technologie- und Anwendungszentrum für Metallformgebung Metakus. Der Schwerpunkt liegt in der industriellen Metallumformung von Eisen- und Nichteisenwerkstoffen.

Aus-, Weiterbildung und innovative Studienmöglichkeiten

Neben dem Studium können junge Menschen eine Vielzahl von Ausbildungen an einer der nordhessischen Berufsschulen absolvieren. Auch für Berufstätige, die sich weiter qualifizieren möchten, bietet die Region ein breites Spektrum: Seien es die UNIKIMS, die Management School der Universität Kassel oder die Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie, die Berufstätige fit für Führungsaufgaben machen. Die Akademie für Absatzwirtschaft Kassel e.V. bietet gezielte Aus- und Weiterbildungen im Bereich Marketing an.

Aus- und Weiterbildung ist auch einer der zentralen Themenbereiche der IHK (www.ihk-kassel.de). Die IHK unterstützt durch Informationen und Beratung die Unternehmen bei der beruflichen Qualifikation der Jugendlichen und bei der Sicherstellung ihres Nachwuchspersonals. Die Volkshochschulen in der Region Nordhessen bieten eine Vielzahl an Veranstaltungen und Kursen für alle die an Weiterbildung interessiert sind.

Neben der Uni finden sich weitere Bildungseinrichtungen zum Studieren: Die Fachhochschule und die Berufsakademie (BA). Das BA-Modell stellt eine der praxisorientiertesten Studienformen überhaupt dar. Die Hälfte ihres nur drei Jahre dauernden Studiums verbringen die Studierenden im Unternehmen und die andere Hälfte studieren sie.
Ein neues Bildungsangebot bietet die Internationale Berufsakademie (IBA) mit der Integration von Praxis- und Theoriephasen innerhalb einer Woche, dem sogenannten Modell der geteilten Woche.