regionnordhessen.de / Über uns

Über uns

Im November 2000 wurden mit den nordhessischen Wirtschaftsförderern unter Leitung und Federführung der Fördergesellschaft Nordhessen, den nordhessischen Kammern, der Universität Kassel, dem Regierungspräsidium und dem Verein Pro Nordhessen die Kernelemente einer regionalen Entwicklungskonzeption für die Region herausgearbeitet. Sie beinhaltet eine Stärken-Schwächen-Analyse, formuliert Ziele, Handlungsfelder und definiert als Grundlage für die regionalen Kernkompetenzen so genannte Branchencluster.


Die Ergebnisse des Workshops wurden anlässlich einer Zwischenbilanzkonferenz im Januar 2001 im Rahmen eines "Regionalen Entwicklungskonzeptes Nordhessen" veröffentlicht und diskutiert. Dabei wurden in weiteren Gesprächsrunden mögliche Kooperationsmodelle entwickelt. Um das Ziel einer möglichst effizienten Form der Zusammenarbeit zu finden, war es wichtig, vorhandene Ressourcen für die Region Nordhessen zu bündeln.

Die Idee zur Gründung eines Regionalmanagements war geboren. Im Rahmen weiterer moderierter Workshops setzten sich die führenden Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik intensiv mit der Gestaltung eines Vertragswerkes sowie der Auswahl der zu bearbeitenden Cluster auseinander.

Ab Mai 2001 wurde gemeinsam mit dem hessischen Wirtschaftsminister der Entwurf eines Kooperations- sowie Gesellschaftsvertrages unter den potenziellen Gesellschaftern des Regionalmanagements (Gebietskörperschaften und Wirtschaftsvertretern) diskutiert und im Januar 2002 unterzeichnet.

Die Ziele
Die beiden Verträge enthalten folgende Zielsetzungen:

  • Stärkung von Beschäftigung und Wachstum
  • Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen
  • Definition und Förderung von Wissensclustern
  • Koordinierung der den Vertragspartnern diesbezüglich zufallenden  

Aufgaben

  • Wirksame regionale Förderung des wirtschaftlichen Strukturwandels
  • Wettbewerbsfähigkeit der nordhessischen Region stärken
  • Bestehende Kooperationsbeziehungen über Nordhessen hinaus auszuweiten und zu entwickeln
  • Ausnutzung von Synergiepotentialen
  • Gemeinsame Steuerung wirtschaftsfördernder Aktivitäten.